*** aktuelle Ausstellung in der Münsterstraße *** Poesie für Passanten: Panisches Perlhuhn

Ein panisches Perlhuhn aus Gerresheim und auch Jane, die Flachkopfbeutelmaus, haben den Weg nach Rath ins momentan leerstehende Ladenlokal direkt an der S-Bahn-Brücke – ehemals Blumen Bracht – gefunden. Poesie für Passanten in Rath!

Es handelt sich um Geschöpfe der Düsseldorfer Texterin und Poetin Pamela Granderath: Hauptfiguren in ihren witzigen und skurrilen Kurzgedichten, die nun die  Schaufensterscheiben an der Münsterstraße zieren und – davon gehen die Initiatoren aus – die Passanten erfreuen.

151011_Panisches Perlhuhn KiQ Leerstandsmanagement Rath Quartier Westfalenstr Linneweber (5)

Hinter den Plakatflächen, die die Designerin Yvonne Hollunder gestaltet hat, sind aktuell Handwerker aktiv – die Räumlichkeiten werden für eine neue Nutzung renoviert. Die Eigentümer sind interessiert an Mietanfragen!

151011_Panisches Perlhuhn KiQ Leerstandsmanagement Rath Quartier Westfalenstr  Linneweber (3) 151011_Panisches Perlhuhn KiQ Leerstandsmanagement Rath Quartier Westfalenstr Linneweber (1)

151011_Panisches Perlhuhn KiQ Leerstandsmanagement Rath Quartier Westfalenstr Linneweber (4)

Parallel stellt sich das Kulturzentrum ‚Zakk‘ aus Flingern mit seiner Serie ‚Zakk findet Stadt‘ auf den Fensterflächen den Passanten vor und lädt zu unterschiedlichen Formaten ein, die teilweise im eigenen Ladenlokal im Rather Kreuzweg in eigenen Räumlichkeiten stattfinden – auch hier handelt es sich um eine in letzter Zeit nicht genutzte Fläche, die Rath durch kulturelle Aktivitäten anstelle von Leerstand attraktiver macht.

Die Rheinische Post berichtet am 5. Oktober 2015:

151005_RP-berichtet KiQ Leerstand Rath Quartier Aktivierung Linneweber

Besonders interessant klingt die Informations- und Diskussionsveranstaltung ‚Aufwertungsprozesse in Rath‘, zu der das Team von ‚Zakk findet Stadt‘ alle Interessierten herzlich in den Rather Kreuzweg 65 einlädt und sich auf eine lebhafte Diskussion freut am 27. Oktober um 19:30 Uhr im Ladenlokal Rather Kreuzweg 63 (freier Eintritt):

Noch vor wenigen Jahren war Gentrifizierung ein soziologischer
Fachbegriff, mit dem die Wenigsten etwas anfangen konnten. Heute steht
Gentrifizierung für eine „Aufwertung“ von Stadtgebieten, die mit der
Erhöhung der Mieten und der Verdrängung der alteingessenen
Bewohnerschaft verbunden wird. Auch in Rath sind solche Entwicklungen
zu beobachten.

Wir haben deshalb den Stadtsoziologen und Hochschullehrer an der
Hochschule Düsseldorf, Prof. Dr. Rheinold Knopp eingeladen und
gebeten, in einem kurzen Vortrag auf folgende Fragen einzugehen:

Was verstehen wir eigentlich unter Gentrifizierung, wie verläuft ein
solcher Prozess? Ist Gentrifizierung nur negativ oder gibt es auch
positive Aspekte? Kann man den benannten negativen Effekten überhaupt
etwas entgegensetzen und wenn ja, wie? Welche Rolle spielt die
Stadtpolitik und Stadtverwaltung im Zusammenhang mit dieser Form der
Aufwertung und welche Entscheidungsspielräume sind hier gegeben?