Projektidee: Öffentlicher Bücherschrank

Beim 5. Netzwerkabend von Rath & Tat Ende September wurde sie geboren, die neue Projektidee ‚Öffentlicher Bücherschrank für Rath‘. 

Basierend auf dem Prinzip des Gebens und Nehmens stellen Anwohner und Passanten in dem modern gestalteten Stadtmöbel Bücher ein, die sie für lesenswert halten  und gerne verschenken möchten. Wer im Bücherschrank ein Buch findet, das ihn interessiert, nimmt es mit. Kostenlos. Vielleicht bringt er es nach dem Lesen wieder zurück, vielleicht beteiligt er sich mit einem anderen Buch. So einfach ist die Idee, die in anderen Stadtvierteln bereits gut funktioniert und dort eine Bereicherung des Quartiers darstellt.

Für Düsseldorfer ist die Idee generell nicht neu: Öffentliche Bücherschränke gibt es dort bereits am Rheinufer/ Nähe KIT, in Derendorf (Kreuzung Rossstraße), am Friedensplätzchen…

140927_Beispiel Rath OeffentlBuecherschrank Mannesmannufer KIT

Öffentlicher Bücherschrank in Düsseldorf am Mannesmannufer/ Nähe KIT

 

Wie es mit der Idee für Rath weitergeht, welche Hürden es zu überwinden gilt und ob es demnächst auch in Rath einen öffentlichen Bücherschrank geben wird? Machen Sie mit und kommen Sie zu unserem Treffen von Rath & Tat, diesmal zu Gast in der Helmutstraße 14 im Atelier im Hinterhof von Felicitas Lensing-Hebben am 04.11. um 18:00.

141007_Ideenskizze-Oeffentl Buecherschrank Standort Westfalenstr InDenDiken Rath

Ideenskizze ‚Öffentlicher Bücherschrank für Rath‘ – möglicher Standort: Westfalenstraße/ In den Diken

Leerstandsmanagement

In regelmäßigen Abständen trifft sich die Arbeitsgruppe Leerstandsmanagement – beim Treffen am 27.08. erstmalig nicht in der Münsterstraße, sondern an besonderer Stelle: am KiQ-Pilotobjekt für die Leerstands-Zwischennutzung.

130827_WestfStr3

Die Idee: möglichst dicht am Geschehen direkt im KiQ-Gebiet zu sein und gleichzeitig die Aufmerksamkeit von Passanten auf die Aktivitäten der Arbeitsgruppe zu lenken.

Die laufende Ausstellung in den Schaufenstern des ehemaligen Schuhgeschäftes ist ein gutes Beispiel dafür, wie innerhalb kurzer Zeit die Umgebung im KiQ-Gebiet aufgewertet werden kann.

Der Rheinbote berichtet am 04.09.2013:

6072104_1859277.indd

Die Aktivitäten der Arbeitsgruppe Leerstandsmanagement gehen natürlich noch deutlich darüber hinaus, denn Ziel ist es natürlich, für die leerstehenden Ladenlokale langfristig geeignete Mieter für eine Nutzung zu finden, die gleichzeitig den Standort Westfalenstraße stärkt.

Um die Vorteile des Standortes aufzuzeigen erarbeitet die IHK zusammen mit der Einzelhandelsgemeinschaft ‚WIR in Rath‘ aktuell ein Standortexposé.

 

*** AUFRUF***

Steht Ihr Ladenlokal leer?

Sprechen Sie uns an für Ideen rund um die Vermarktung oder für mögliche Zwischennutzungen!

Mehr dazu über Dorothee Linneweber, Kümmerin im KiQ-Projekt (01573/ 960 69 75).

Auftakt Aktivitäten Arbeitsgruppe ‚Rath & Tat‘

Auftakt-Aktivität der Arbeitsgruppe ‚Rath & Tat‘: Begehung mit dem Gartenamt auf der Westfalenstraße. Ins Rollen gebracht hatte diese Aktivität der Rundgang mit der Awista im Rahmen des KiQ-Projektes. Die Arbeitsgruppe ‚Rath & Tat‘ im KiQ-Projekt organisierte daraufhin mit dem Gartenamt diesen Begehungstermin. 

Thema:

Aktuell ist die Begrünung auf der Westfalenstraße stark vermindert – das ist wenig ansprechend. Wie kann man Abhilfe schaffen? Wer ist zuständig?  

Ideen:

       Einige Bäume mussten vor kurzem wegen Verkehrsgefährdung oder Baumkrankheit in der Vergangenheit gefällt werden. Können sie durch Neupflanzungen ersetzt werden?

      130725-f130805_Baum-fehlt(Westfstr)

       Ist es möglich, zusätzliche Bäume anzupflanzen? Denn beispielsweise an den Haltestellen gibt es zusätzliche Lücken in der Allee.

         Die Grünstreifen zwischen den Bäumen werden zweimal im Jahr gepflegt? Reicht das aus?
130725_KiQmit-Quartiersrundgang-Awista (9)

Wie kann eine Baumpatenschaft umgesetzt werden? Was muss dabei beachtet werden?  Kann das Gartenamt Hilfestellung dabei leisten? Aktuell sind etliche Baumscheiben ungepflegt und unattraktiv – Anlieger könnten Baumscheiben-Patenschaften übernehmen. Dabei ist eine ‚Ersthilfe‘ durch das Gartenamt möglich, in schriftlicher und in tatkräftiger Form. Rath&Tat könnte Bepflanzungsmaterial als Spende der örtlichen Blumengeschäfte oder Gärtnerbetriebe organisieren.

       Aktuell gibt es eine etliche Pflanztröge auf der Westfalenstraße. Doch viele sind schlecht gepflegt. Idee dazu: eine Reinigungsaktion! Dabei ist zu überprüfen, ob einige Pflanztröge neu ausgerichtet werden sollten – und neue Pflanzen machen die Pflanztröge natürlich deutlich attraktiver. Nur, wer kümmert sich drum?

       f130805_Pflanztroege2

Als weiterführende Idee könnten die stabilen Tröge mit einer entsprechenden wetterfesten Beplankung ausgestattet werden – und so auf der Basis des schon Vorhandenen ohne größeren Aufwand die im Quartier vermissten Sitzgelegenheiten entstehen.

 Eine Ergänzung zu diesen Aktionsansätzen bildet nach wie vor die Idee ‚Bänke auf dem Hülsmeyerplatz‘ – eine Aktion für runde Baumbänke, rund um die vorhandenen drei Bäume.

Aktivitäten von Rath&Tat entstehen aus Bürgerwünschen – und für all diese Aktionen werden Mitwirkende gesucht! Fühlen Sie sich angesprochen? Dann melden Sie sich gerne unter kiq@hausundgrunddf. de.

Oder rufen Sie die Kümmerin im KiQ-Projekt, Dorothee Linneweber, an:

01573/ 960 69 75.

Drei Bänke für den Hülsmeyerplatz – Akteure gesucht

Baenke-fdHuelsmeyerpltz-2 Baenke-fdHuelsmeyerpltz-1

Aktuell suchen wir Akteure – wenn sich Aktive und Sponsoren finden, die sich um die Finanzierung eines Eigenanteiles und das Aufstellen der Bänke kümmern, steht eine Projektförderung bis zu 4.000€ in Aussicht über den Verfügungsfonds Rath/ Mörsenbroich – Fördergelder für bürgerschaftliches Engagement im Gebiet der Sozialen Stadt.

Basis ist ein Antrag mit Beschreibung und detaillierter Kostenschätzung.
Antragsformulare für den Verfügungsfonds erhalten Sie beim Quartiersmanagement Rath/ Mörsenbroich im Stadtplanungsamt, Barbara Wolf, Tel.: 8996748 oder barbara.wolf@duesseldorf.de.

Aktuell sieht die Situation auf dem Hülsmeyerplatz mit seinen drei Bäumen so aus:

Baenke-fdHuelsmeyerpltz-8 Baenke-fdHuelsmeyerpltz-7 Baenke-fdHuelsmeyerpltz-6

Solche Bänke gibt es anderswo:

Baenke-fdHuelsmeyerpltz-5

Und so könnte es aussehen – die Bäume sind schon da!

Baenke-fdHuelsmeyerpltz-4 Baenke-fdHuelsmeyerpltz-3

Die Marke Westfalenstraße beleben…

… und über das KiQ-Projekt hinaus einen Zusammenschluss bilden, der den Kontakt zu allen Aktiven vor Ort hält und bündelt: Welche Strukturen sind sinnvoll? Wie wird der Zusammenschluss heißen? Und als nächsten Schritt: wie wird das Logo aussehen, unter der die Marke Westfalenstraße auftreten wird?

In Kürze trifft sich zu diesem Thema erstmalig eine Arbeitsgruppe.

Interesse, mitzumachen? Auskunft über Sven Schulte von der IHK Düsseldorf oder Dorothee Linneweber, Kümmerin im KiQ-Projekt (01573/ 960 69 75).

Standort-Exposé

Um die bereits vorhandenen Qualitäten des Quartiers herauszustellen erarbeitet die IHK Düsseldorf in Zusammenarbeit mit der Einzelhandelsvereinigung ‚WIR in Rath‘ aktuell ein Standortexposé – zukünftig eine gute Argumentationshilfe für alle Immobilieneigentümer und Aktiven vor Ort, um Interessenten von den Vorzügen am Standort Rath zu überzeugen.